Der Weinglasguide für die Gastronomie

Welcher Wein entfaltet sein Bouquet in welchem Glas am besten? Wer in seinem gastronomischen Betrieb Wein ausschenken möchte, sieht sich mit dieser Frage täglich konfrontiert. Doch nicht selten werden in der Gastronomie Weine in Gläsern präsentiert, die dem Tropfen nicht gerecht werden – und das volle Bouquet bleibt dem Genießer vorenthalten. So kann das falsche Glas auch den besten Wein ruinieren. Dabei ist die Wahl des passenden Weinglases gar nicht schwer. Erfahren Sie in unserem Weinglasguide für die Gastronomie kurz und übersichtlich, welches Glas sich für welchen Wein am besten eignet: Wir stellen Ihnen fünf Weinglas-Typen vor, mit denen Ihre Gastronomie optimal ausgestattet ist.

In welchen Gläsern kommen Rotweine optimal zur Geltung?

Grundsätzlich sollten hochwertige Kristallgläser für die Präsentation von Weinen verwendet werden. Insbesondere Weinliebhaber und Kenner schwören dabei auf mundgeblasene Kelche, da sie dünnwandiger gearbeitet sind und ein feineres Geschmackserlebnis ermöglichen. Bei Rotwein gilt außerdem zu beachten, dass er vor dem Servieren belüftet werden sollte. Dementsprechend sollte er also nicht – wie so oft – aus der Flasche, sondern aus einem Dekanter ausgeschenkt werden.

Was für die Vorbereitung des Weins gilt, bleibt auch beim Servieren gültig: Auch hier sollte der Wein optimal belüftet werden. Rotweingläser haben aus diesem Grund eine bauchige Form und eine große Öffnung. Je kräftiger das Bouquet des Weines, desto größer sollte das Glas sein.

Bordeauxgläser für eignen sich besonders für kräftige und tanninbetonte Rotweine. Die besondere Form gibt besonders kräftigen Weinen genügend Raum zur Entfaltung. Der breite Oberflächenspiegel und der hohe Kamin betonen die geschmacklichen Eigenschaften des Weins und heben das Bouquet ideal hervor. Voll zur Geltung kommen in Bordeauxgläsern Weine wie:

  • Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc
  • Médoc
  • Nebbiolo
  • Pauillac

Aromatische und fruchtbetonte Weine, wie Pinot Noir, Spätburgunder oder Barbera, erhalten in voluminösen Burgundergläsern eine ideal Plattform, um ihre Aromen zu entfalten.

Welches Weinglas passt zum Weißwein?

Während kräftige Weißweine, wie in Holz gelagerte Rieslinge oder ein in Barrique ausgebauter Chardonnay auch in einem Burgunderglas serviert werden können, sind die meisten Weißweinsorten am besten in Chardonnay- oder Rieslingglas aufgehoben. Die ausgeprägte Form und der sich verjüngende Kelch des Chardonnayglases sorgt dafür, dass sich die Aromen kräftiger Weißweine optimal entfalten. Der tief gezogene Kelch sorgt für eine angenehme Temperierung des Weins und mildert zugleich kräftige Holznoten. Die besondere Form sorgt für ein besonders rundes und geschmeidiges Geschmackserlebnis bei Weinen wie:

  • Gutedel
  • Grauburgunder
  • Stellenbosch
  • Corton-Charlemagne

Das Rieslingglas eignet sich dagegen besonders für leichte und aromatische Weißweine. Die in der Mitte leicht schließende Form bündelt die Geschmacksnoten des Weißweins, während der konkave Kelch die Aromen besonders gut bewahrt. Mineralität, Säure und feine Duftnoten werden so optimal präsentiert. So fühlen sich auch Weine wie Gewürztraminer oder Weißburgunder im Rieslingglas wohl.

Welche Gläser eignen sich für Schaumweine?

Champagner, flaschengereifte Schaumweine und Sekt lassen sich am besten aus Champagner- und Sektgläsern genießen. Der breite Boden und der hohe, sich verjüngende Kamin bieten der Kohlensäure genügend Raum zur Entfaltung. So können sich die Aromen ideal entwickeln, während der in einigen Gläsern eingesetzte Moussierpunkt für eine feine Perlage des Schaumweins sorgt.

Was gibt es bei einem Weinglas zu beachten?

Die Wahl des passenden Weinglases ist für das Aroma eines Weins grundlegend. Das Bouquet eines Rotweins wird in einem Weißweinglas ebenso wenig zur Geltung kommen, wie umgekehrt. Insbesondere Weinkenner und Genießer nehmen hier einen deutlichen Unterschied wahr. Die feinen Nuancen und Aromen unterschiedlicher Weine können nur in einem auf den Wein abgestimmten Glas vollmundig zur Geltung kommen. Dabei spielt nicht nur die Form des Weinglases eine grundlegende Rolle, sondern auch die Wandstärke und der Glasrand. Dieser sollte nicht nur dünn, sondern auch perfekt geschliffen sein. So kann der Wein die Zunge gleichmäßig benetzen und seine Geschmacksnoten im Mundraum entwickeln.

Mit dem passenden Weinglas schenken Sie ihren Gästen also ein rundes Geschmackserlebnis. Achten Sie beim Ausschank also darauf, nicht irgend ein Weinglas zu nehmen, sondern eines, das auf den Wein abgestimmt ist.

Kommentar hinterlassen zu "Der Weinglasguide für die Gastronomie"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*